TOP Ö 2: Aktualisierung der Schulentwicklungsplanung Köln 2016 - Maßnahmen zur bedarfsgerechten Weiterentwicklung der Kölner Schullandschaft allgemein bildender Schulen bis 2025

Herr Hofenbitzer erläutert die Schulentwicklungsplanung 2016. Im Rahmen der anschließenden Diskussion werden seitens der Bezirksvertretung Nippes folgende Forderungen gestellt:

 

1.    Im Stadtbezirk Nippes muss mindestens eine Hauptschule erhalten bleiben.

2.    Beide Realschulen im Stadtbezirk Nippes müssen erhalten bleiben, da diese seit Jahren hohe Anmeldungszahlen vorweisen können und hervorragende pädagogische Arbeit leisten.

3.     Es muss sichergestellt sein, dass die geplante Generalinstandsetzung des Dreikönigsgymnasiums in keiner Weise von den geplanten Maßnahmen im Schulentwicklungsplan tangiert wird.

4.    Es muss sichergestellt sein, dass die Edith-Stein Realschule wie geplant generalsaniert wird, so dass der schulische Betrieb endlich noch optimierter stattfinden kann.

5.    Es müssen die baulichen Voraussetzungen zur Erreichung/Umsetzung der Inklusionsziele an allen Schulen im Stadtbezirk Nippes geschaffen werden.

6.    Die Gesamtschule Nippes wird auf 4 Züge beschränkt.

7.    Auf dem Gelände Schmiedegasse wird eine neue Gesamtschule gebaut.

8.    Im Stadtbezirk Nippes wird ein neues Gymnasium gebaut.

9.    Wenn die Förderschule es wünscht, zieht sie von der Brehmstraße in die Paul-Humburg-Straße um. Die Montessorischule wird dann in die Brehmstraße verlegt und die Regel- Grundschule in der Friedrich-Karl-Straße.

10.  Schulen dürfen nicht auf Grund eines landesweiten oder stadtweiten Trends geschlossen werden, sondern nur, wenn die konkreten Anmeldungen für diese Schule über längere Zeit einen Erhalt nicht mehr rechtfertigen.

Darüber hinaus fordert die Bezirksvertretung Nippes, dass

 

1.    die Verwaltung konkrete Zahlen zu den Schulen in Nippes vorlegt, d.h. die Zahlen/Entwicklung der Anmeldungen usw. Nur auf dieser Basis können auch Entscheidungen getroffen werden,

2.    zwischen der Verwaltung und den Schulen ein besserer Austausch zum Schulentwicklungsplan stattfindet und

3.    die Bezirksvertretung Nippes bei jeglichen Änderungen oder Planungen hinsichtlich der Schullandschaft im Stadtbezirk Nippes beteiligt wird.