TOP Ö 8.17: Bescheidenes Gedenken an getötete Zwangsarbeiter*innen
Gemeinsamer Antrag der SPD-Fraktion, der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, der CDU-Fraktion, der Fraktion DIE LINKE, der FDP-Piraten-Fraktion und des Einzelvertreters Schuster vom 23.04.2017

Nachtrag: 27.04.2017

Beschluss: ungeändert beschlossen

Beschluss:

Die Verwaltung wird beauftragt, eine Verlegung von Stolpersteinen für folgende Zwangsarbeiter*innen vorzunehmen:

(1)  Marusja Ermakowa, Jahrgang 1922, † 13.11.1942

(2)  Boris Bunjaew, Jahrgang 1926, † 03.12.1944[1]

(3)  Alexander Mesinow, Jahrgang 1927, † 03.12.1944[2]

(4)  Ignaz Neja, Jahrgang 1914, † 08.12.1944[3]

(5)  Iwan Schatkow, Jahrgang 1905, † 08.04.1944

(6)  Katharina Suy, Jahrgang 1926, † 18.12.1944[4]

 

Zur Finanzierung stellt die Bezirksvertretung Ehrenfeld bezirksorientierte Mittel in Höhe von 120,- € pro Stolperstein, das heißt insgesamt 720,- €, zur Verfügung.


Abstimmungsergebnis:

Einstimmig zugestimmt.