TOP Ö 3.1: Busbeschleunigung Dürener Straße

Geänderter Beschluss (modifizierte Beschlussempfehlung der BV Lindenthal):

 

1. Die Verwaltung wird beauftragt mit der Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK) Gespräche zur Minimierung von Beeinträchtigungen der geplanten Verlängerung der Buslinie 136 durch Güterzugverkehre in den Spitzenverkehrszeiten zu führen.

 

2. Die Verwaltung wird beauftragt die Ausführungs- und Genehmigungsplanung für

 

a)    die Verbreiterung der Fahrbahn der Dürener Straße zwischen Stüttgenhof und Militärringstraße zur Anlage einer separaten Busspur in Fahrtrichtung stadteinwärts (Variante S 2)

 

und

b)    den Umbau des Knotenpunktes Dürener Straße / Militärringstraße zur Herstellung eines zweispurigen Abflusses in Richtung Innenstadt (Variante K2)

 

weiterzuverfolgen aber zunächst eine unechte Zweispurigkeit (Variante S 1) herzustellen.


Zusätzlich beschließt der Verkehrsausschuss – vorbehaltlich einer positiven Verhandlung mit dem Landesbetrieb Straßenbau NRW - , dass

c)    schon bei der Einrichtung der unechten 2-Spurigkeit die vorhandene Querungshilfe und die von der Bezirksvertretung Lindenthal beschlossene Querungshilfe zwischen Paul-Stevens-Weg und Stüttgenhof als signalisierte Fußgängerfurt umgebaut werden. Diese Signalisierungen sind bei der Einrichtung der Wechselzeichenanlage sowieso geplant. Durch die Signalisierung können die Leistungsfähigkeitsverluste des IV an den zwei Einengungen der Mittelinseln vermieden werden.
 

d)    bei der Planung des endgültigen Ausbauzustandes der Dreispurigkeit mit Wechselzeichenanlage, auf der Nordseite der Dürener Straße einen straßenbegleitender Geh-und Radweg vorzusehen ist.

 

Der Verkehrsausschuss ist über das Verhandlungsergebnis zu informieren.

 




Abstimmungsergebnis: Einstimmig zugestimmt