TOP Ö 9.2.1: Beschluss über die Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens (vorhabenbezogener Bebauungsplan)
Arbeitstitel: Simonskaul in Köln-Weidenpesch

Beschluss: geändert beschlossen

Anschließend ändert die Bezirksvertretung den Beschlussvorschlag der Verwaltung ab und empfiehlt dem Stadtentwicklungsausschuss wie folgt zu entscheiden:

 

1.    Der Stadtentwicklungsausschuss beschließt, nach § 12 Absatz 2 Baugesetzbuch (BauGB) ein Bebauungsplanverfahren (vorhabenbezogener Bebauungsplan) für das Gebiet östlich der Straße Simonskaul, nördlich der Grundstücksparzellen mit den Flurstücknummern 4182, 4183, 4230, westlich der Grundstücksparzellen mit den Flurstücknummern 3742, 3537,4215 und 4214 und der Neusser Straße, südlich der Grundstücksparzelle mit der Flurstücknummer 3573 sowie süd-östlich eines Teilbereichs der Grundstücksparzelle mit der Flurstücknummer 3995 —Arbeitstitel: Simonskaul in Köln-Weidenpesch— einzuleiten mit dem Ziel, ein allgemeines Wohngebiet inklusive der erforderlichen Verkehrsflächen sowie der Grün- und Ausgleichsflächen festzusetzen.

2.    Die Erschließung des Grundstücks über den Simonskaul wird kritisch gesehen. Die Verwaltung wird gebeten, ein Verkehrserschließungskonzept ohne Erschließung über den Simonskaul zu erstellen und der Bezirksvertretung Nippes zur Beschlussfassung vorzulegen.

3.    Vor dem weiteren Verfahren soll konkretisiert werden, wie die Infrastruktur (Schule, Kita) am tatsächlichen Bedarf ausgerichtet werden kann.

4.    Es sind Freiflächen für das Jugendprojekt Dachlow vorzusehen.

5.    Im weiteren Verfahren ist ein Parkplatz pro Wohneinheit zu fordern.

6.    Es soll eine offene Bürgerbeteiligung in Form einer Abendveranstaltung stattfinden.

7.    Das endgültige Ergebnis soll der Bezirksvertretung Nippes vor einem Vorgabebeschluss nochmals zur Beratung vorgelegt werden.

8.    Auf der gesamten Fläche sollen 30% sozialer Wohnungsbau realisiert werden.

9.    Die Verwaltung wird gebeten zu prüfen, ob sich das Städt. Grundstück durch Arrondierung von Teilen des Privatgrundstücks für einen Schulneubau eignet.

10.  Es wird appelliert, mit Unterstützung der Verwaltung und der BONAVA Deutschland GmbH sozialverträgliche Lösungen für die dort wohnenden Pächter zu finden.

 

 


Abstimmungsergebnis:

 

Bei Enthaltung von Herrn Winz einstimmig beschlossen.