TOP Ö 4.8: Antrag des Integrationsrates zum Eckpunktepapier zur Integration von neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen in Kölner Schulen

Nachtrag: 28.08.2018

Zusatz: Bereitgestellt mit Sammelumdruck vom 31.08.2018

Beschluss: ohne Votum in nachfolgende Gremien

Beschluss:

 

Auf Anregung des Integrationsrates beschließt der Rat,

1.    das Eckpunktepapier zur Handlungsempfehlung der schulischen Integration von neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen in Köln zu erklären.

2.    die Verwaltung zu bitten, eine Steuerungsstruktur zur Umsetzung des Eckpunktepapiers einzurichten. Zur Vermeidung von Doppelstrukturen sind bereits vorhandene Steuerungs- und Partizipationsgremien der Bildungslandschaft Köln (Lenkungskreis und Bildungskonferenz) zu nutzen. Aus diesem Grunde sollte das Zentrum für Mehrsprachigkeit und Integration, das Kommunale Integrationszentrum und das Regionale Bildungsbüro damit beauftragt werden.

3.    die Verwaltung zu bitten,

  • die aktuellen Entwicklungen und Erkenntnisse zum Eckpunktepapier, die sich in der Zwischenzeit ergeben haben, zu ergänzen,
  • einen Sachstand zur Umsetzung der einzelnen Handlungsempfehlungen zu geben,
  • eine Priorisierung der noch offenen Handlungsempfehlungen vorzunehmen,
  • und die zur Umsetzung der offenen Handlungsempfehlungen erforderlichen Ressourcen soweit möglich darzustellen.

Darüber hinaus wird gebeten, jährlich einen Bericht zum (Umsetzungs-) Stand des Eckpunktepapiers im Integrationsrat und im Ausschuss Schule und Weiterbildung vorzulegen.

 

Beschluss:

Der Ausschuss für Schule und Weiterbildung verweist diese Vorlage ohne Votum in die nachfolgenden Gremien.

 

 


Abstimmungsergebnis:

 

Einstimmig zugestimmt.