TOP Ö 1.3: Planungsbeschluss für eine dauerhafte Fuß- und Radwegerampe an der linksrheinischen nördlichen Seite der Hohenzollernbrücke am Rheinufer

2. Beschluss (mündlicher Ergänzungsantrag der CDU-Fraktion/Fraktion Bündnis 90/Die Grünen):

 

Bei der Planung ist eine schnelle und dauerhafte Anbindung an den Breslauer Platz sowie eine angemessene auch bei Hochwasser nutzbare Anbindung an das Rheinufer zu berücksichtigen.

 

Im Zuge der weiteren Planungen sollen die von der Bezirksvertretung Innenstadt genannten Stakeholder

·      Deutsche Bahn AG – Brückenbauwerke

·      alle relevanten Dienststellen der Stadtverwaltung, insbesondere 69 (Brückenbau), 61 (Stadtplanung), 66 (Fahrradbeauftragte*r), 48 (Denkmalpflege)

·      aktive Fahrradverbände (ADFC, VCD…)

·      Politik auf Rats- und BV-Ebene

·      geeignete Fachplaner*innen und Ingenieur*innen

mit eingebunden werden.

 

Abstimmungsergebnis: Einstimmig zugestimmt bei Enthaltung der SPD-Fraktion

 

3. Geänderter Beschluss (Gesamtabstimmung über die so geänderte Verwaltungsvorlage):

Der Verkehrsausschuss beauftragt die Verwaltung, die Planung der dauerhaften Fuß- und Radwegrampe an der linksrheinischen nördlichen Seite der Hohenzollernbrücke am Rheinufer weiterzuverfolgen und bis zur Vorentwurfsplanung (Leistungsphase 2 HOAI) vorzubereiten.

 

Bei der Planung ist eine schnelle und dauerhafte Anbindung an den Breslauer Platz sowie eine angemessene auch bei Hochwasser nutzbare Anbindung an das Rheinufer zu berücksichtigen.

 

Im Zuge der weiteren Planungen sollen die von der Bezirksvertretung Innenstadt genannten Stakeholder

·      Deutsche Bahn AG – Brückenbauwerke

·      alle relevanten Dienststellen der Stadtverwaltung, insbesondere 69 (Brückenbau), 61 (Stadtplanung), 66 (Fahrradbeauftragte*r), 48 (Denkmalpflege)

·      aktive Fahrradverbände (ADFC, VCD…)

·      Politik auf Rats- und BV-Ebene

·      geeignete Fachplaner*innen und Ingenieur*innen

mit eingebunden werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Abstimmungsergebnis: Einstimmig zugestimmt