TOP Ö 4.2: Antrag der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Köln und FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln Grundschulstandorte in der Innenstadt - Umzugsnotwendigkeiten

Antrag: Grundschulstandorte in der Innenstadt - Umzugsnotwendigkeiten

Beschluss: endgültig abgelehnt

Beschluss:

 

Der Ausschuss Schule und Weiterbildung beschließt:

 

  1. Die Verwaltung wird beauftragt, ihre in einer Mitteilung vorgestellten Lösungen zur Neuausrichtung der Grundschulstandorte in der mittleren und nördlichen Innenstadt umfassend zu überarbeiten.

    Im Vordergrund hat die Verwaltung bei der Verlagerung von Grundschulstandorten das Kindeswohl, den Elternwillen und die Bedürfnisse der von Umzugsnotwendigkeiten betroffenen Schulen sicher zu stellen. Wo Lösungen nach diesen drei Kriterien jetzt schon, wie beim Schulstandort Gilbachstraße vorliegen, sind diese auch umzusetzen.

    Wenn die Anmeldezahlen für die GGS Gereonswall zur Aufrechterhaltung des Grundschulbetriebes nicht ausreichen und Schüler, Eltern und Lehrerschaft anderer Grundschulen einen Umzug dorthin ablehnen, ist dieser Standort zu schließen.
    Schüler, Eltern und Lehrerschaft zum Umzug von ihrem jetzigen Grundschulstandort in die GGS Gereonswall oder in andere Schulstandorte zu zwingen, lehnt der Ausschuss ab.

    Die Verwaltung hat ihre überarbeitete und nun am Kindeswohl, dem Elternwillen und den Bedürfnissen der von Umzugsnotwendigkeiten betroffenen Schulen orientierte Lösung für die Grundschulstandorte in der mittleren und nördlichen Innenstadt dem Ausschuss Schule und Weiterbildung zur Beratung vorzulegen.

  2. Die Verwaltung wird beauftragt, den Elternwillen in der Montessorischule bei dem notwendigen Umzug aus dem Schulstandort Gilbachstraße ernst zu nehmen.
    Darum sind alle planerischen und sonstigen Schritte einzuleiten, um am Venloer Wall - nördlich der Bebauung am Hans-Böckler-Platz - einen Neubau der Montessori-Grundschule Gilbachstraße zu realisieren.

  3. Die Verlagerung des Schulstandortes der Nikolaus-Groß-Schule ist, wie durch den Elternwillen bekundet, im Agnesviertel umzusetzen.

 


Abstimmungsergebnis:

 

Mit den Stimmen der SPD Fraktion und den Stimmen der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen gegen die Stimmen der CDU Fraktion und der FDP Fraktion abgelehnt.