TOP Ö 6.2.6: Antrag der Fraktion Bd.90/Die Grünen hier: Baugrund Flur Grundstück Sandbergstraße o.Nr. Köln, Gemarkung Langel, Flur 9, Flurstück 477/0, Änderung des FNP

Beschluss:

 

 

In der 131. Änderung des FNP vom 13.07.2005 wurden in Porz Langel Wohnbaureserveflächen

aus dem FNP genommen. In der vorherigen Offenlage der integrierten Raumanalyse

sollten es sich laut Text um Grundstücke Hinter Hoven, Wesselinger Weg und Krausbergweg

handeln. Das oben genannte Grundstück wird in der Vorlage Integrierte Raumanalyse 2.5.3.1

Langel (Grundlage der Offenlage und der Einspruchsmöglichkeit) nicht erwähnt. Ist jedoch

aus der Baulandreserve herausgenommen worden.

Die Verwaltung teilte der BV7 zur Beratung über die Offenlage mündlich auf Nachfrage mit,

das mit allen Grundstückseigentümern gesprochen wurde und alle mit dem herausnehmen ihres

Grundstückes aus der Wohnbaulandreserve einverstanden seien. Das oben genannte

Grundstück ist Textlich nicht in der Offenlage erwähnt wurde jedoch ebenfalls als Baulandreserve gestrichen.

Zwischenzeitlich stellte sich heraus, das für das oben genannte Grundstück schon eine abgelaufene

Bauvoranfrage existierte und ein Antrag auf eine Verlängerung der positiven Bauvoranfrage

am 05.05.04 für das Grundstück eingereicht wurde. Dem Antragsteller wurde mitgeteilt,

das er wegen Ablauf der alten Bauvoranfrage eine neue Bauvoranfrage stellen müsste

und seinen Antrag auf Verlängerung des alten Vorbescheides wegen der zu erwartenden

Kosten zurückziehen sollte. Dem Grundstückseigentümer wurde nicht mitgeteilt, dass sein

Grundstück generell aus der Baulandreserve genommen werden sollte. Zwischenzeitlich tratdie 131. Änderung des FNP am 13.07.2005 in Kraft.

Somit wurde die neuerliche Bauvoranfrage, bei der Verwaltung eingegangen am 30.01.06 negativ beschieden. Sämtliche Widersprüche gegen diesen Bescheid waren ergebnislos.

 

Die Bezirksvertretung Porz bittet daher den Rat das oben genannte Grundstück wieder in den

Flächennutzungsplan als zulässig für Wohnbebauung aufzunehmen.

 

 

 


Abstimmungsergebnis: Einstimmig angenommen