TOP Ö 8.1.2: Modellversuch "Schrägparken" auf der Kalker Hauptstraße in Köln-Kalk

Beschluss: geändert beschlossen

Stellvertretender Bezirksbürgermeister Kelz lässt über den von allen drei Fraktionen in der Sitzung vorgetragenen neuen Beschlussvorschlag abstimmen:

Beschluss:

1.      Die Bezirksvertretung Kalk nimmt den Bericht der Verwaltung zur Kenntnis.

2.      Auf dieser Grundlage beauftragt die Bezirksvertretung die Verwaltung, eine Planung für den Bereich Kapellenstraße bis Kalk-Mülheimer Straße zu entwickeln und der Bezirksvertretung Kalk vorzustellen. Dabei soll in beiden Richtungen ein durchgängiger Schutzstreifen für Fahrradfahrer berücksichtigt werden.

3.      Dabei soll geprüft werden, ob durch die veränderte Anordnung der Parkflächen der gewonnene Raum zur Erhöhung der Aufenthaltsqualität und zur Attraktivierung des Straßenraums genutzt werden, sowie eine weitergehende Entsiegelung vorgenommen werden kann.

4.      Die durch Schrägparken gewonnene Fläche darf nicht zur Gänze neuem Parkraum zugeschlagen werden. Eine Gewichtung soll im Rahmen der Planung vorgenommen werden. In diesem Zusammenhang soll auch eine kritische Überprüfung der Möblierung stattfinden (Bänke, Betonklötze, Zeitungskästen etc). Es soll auch geprüft werden, ob und wo Fahrradabstellflächen geschaffen werden können.

5.      Die Planung soll unter Einbeziehung der Erkenntnisse der Polizei zur Unfallvermeidung erfolgen.


Abstimmungsergebnis:

Einstimmig zugestimmt.