TOP Ö 7.2: Verbesserung der Hinweisbeschilderung auf verschiedene Institutionen von überörtlicher Bedeutung in Köln-Kalk
Gemeinsamer Ersetzungsantrag der SPD-Fraktion, CDU-Fraktion und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 09.12.2009

Stellvertretender Bezirksbürgermeister Kelz lässt über den gemeinsamen Ersetzungsantrag der CDU-Fraktion, der SPD-Fraktion und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, der in Ziffer 3. um das Ziel „Abenteuerhallen Kalk“ ergänzt worden ist, abstimmen:

Beschluss:

1.      Der Verkehrs- und der Wirtschaftsausschuss werden gebeten, die Verwaltung zu beauftragen, ein Konzept zur Verbesserung der Ausschilderung der überörtlich bedeutsamen Institutionen in Kalk (z. B. KölnArcaden, Odysseum, Halle Kalk, Polizeipräsidium, Kalk-Karree) zu erstellen.
Hierzu zählt neben dem Individualverkehr auch die Berücksichtigung der Wege von den Haltestellen des öffentlichen Personennahverkehrs. Gleichzeitig sind mit KVB und der Deutschen Bahn AG Gespräche zu führen, um in deren Haltestellenbereichen ebenfalls eine bessere Ausschilderung zu erreichen
Die auf dem CFK-Gelände gelegenen Institutionen sollen auf dem überörtlichen Straßennetz unter einer neuen gemeinsamen örtlichen Bezeichnung ausgeschildert werden. Dazu wird die Verwaltung beauftragt, sich mit den Beteiligten Institutionen auf eine entsprechende Bezeichnung (z.B. City Forum Kalk) zu verständigen.

2.      Übergangsweise soll im Bereich der Abfahrt Kalk West zusätzlich auch auf das Odysseum hingewiesen werden.

3.      Die Verwaltung wird darüber hinaus gebeten, zur Verbesserung der Ausschilderung bedeutender Institutionen für Fußgänger und Radfahrer im gesamten Stadtteil Kalk ein Konzept zu erarbeiten und der Bezirksvertretung bzw. den zuständigen Gremien zur Beschlussfassung vorzulegen. Dabei soll auf folgende Ziele hingewiesen werden: Odysseum, KölnArcaden, Bürgerpark, S- und U-Bahn-Stationen, Musical-Spielstätte (nach Errichtung), Bezirksrathaus, Kalk Karree, Halle Kalk, Evangelisches Krankenhaus Kalk und Abenteuerhallen Kalk. Unter Einbeziehung der jeweiligen Träger der Zielorte soll eine individuelle und identitätsorientierte Gestaltung der Beschilderung ermöglicht werden.


Abstimmungsergebnis:

Einstimmig zugestimmt.