Städtebauliches Planungskonzept


Beschluss: zurückgestellt


 

Die weitere Beratung und Beschlussfassung wird daraufhin bis zur nächsten Sitzung der Bezirksvertretung Lindenthal am 28.02.2011 vertagt.

 


Beschluss: geändert beschlossen


Beschluss:

 

Die Bezirksvertretung Lindenthal stimmt dem städtebaulichen Planungskonzept „Willi-Lauf-Allee in Köln-Junkersdorf“ in einer noch zu bestimmenden Variante zu und bittet die Verwaltung, folgende Punkte aufzunehmen:

 

  1. Die Gesamterschließung der geplanten Wohnbebauung für den motorisierten Individualverkehr soll nicht ausschließlich über eine Straße erfolgen. Dabei sind die Belange der Spielstraße besonders zu würdigen.

  2. Keine durchgängige Verbindung zwischen der Willi-Lauf-Allee und dem Stüttgerhofweg (Verhinderung von Durchgangsverkehren).

  3. Für Notfälle kann eine Verbindung zwischen den Erschließungsstraßen und dem Gertrudenhofweg bzw. dem Stüttgerhofweg geschaffen werden.

  4. Die Kindertagesstätte soll sowohl von der Willi-Lauf-Allee als auch vom Stüttgerhofweg erschlossen werden.

  5. Schaffung von Wegeverbindungen für Fußgänger und Radfahrer zu den benachbarten Wohnquartieren sowie Prüfung, ob eine Öffnung des Fußweges zum Junkersdorfer Friedhof möglich ist.

  6. Im Stüttgerhofweg ist eine Buswendeanlage vorzusehen.

  7. Im Plangebiet soll möglichst als Obergrenze der Zahl der Wohneinheiten ca. 36 bis 37 ermöglicht werden, auf jeden Fall soll aber nur eine Anzahl aus dem unteren Spektrum der bisher vorgelegten Varianten (36 bis 39 Wohneinheiten) ermöglicht werden. Hierbei sollen für die Wohnbebauung nur Einzel- und Doppelhäuser geplant werden.

  8. Im östlichen Bereich des Plangebietes soll eine Kindertagestätte vorgesehen werden.

  9. Angrenzend an die Kindertagesstätte ist ein Spielplatz zu planen.

  10. Durch den Investor ist ein Verkehrsgutachten zu erstellen.

 

 

Der Stadtentwicklungsausschuss wird gebeten, die Verwaltung zu beauftragen, das Bebauungsplanverfahren auf dieser Grundlage fortzuführen.

 




Abstimmungsergebnis:

Einstimmig zugestimmt.

Nicht anwesend: Herr Strassfeld