Errichtung einer Rettungshubschrauberstation Köln auf dem Kalkberg – Folgerungen aus der Machbarkeitsstudie zur Anlage einer Aussichtsplattform


Beschluss: geändert beschlossen


Bezirksbürgermeister Thiele stellt den geänderten Antragstext zur Abstimmung:

Beschluss:

In der Mitteilung mit der Vorlagen-Nummer 2521/2013 hat die Verwaltung eine Machbarkeitsstudie zur Anlage einer Aussichtsplattform auf dem Kalkberg in Zusammenhang mit der geplanten Errichtung der Hubschrauberbetriebsstation vorgelegt. Im Rahmen der Studie wird nachgewiesen, dass die Errichtung einer Aussichtsplattform auf dem Kalkberg möglich ist ohne die Flugsicherheit der Rettungshubschrauberstation zu beeinträchtigen.

 

Die Studie hat auch einen Investitionsbedarf für die Errichtung der Aussichtsplattform von 620.000 € brutto ermittelt. In der mittelfristigen Finanzplanung der Stadt Köln ist auch angesichts der Haushaltslage eine Bereitstellung dieser Summe aktuell nicht vorgesehen.

 

Mit einer Aussichtsplattform kann der Kalkberg und sein Umfeld weiter attraktiviert und als Erholungsraum für die Bevölkerung genutzt werden. Damit wird eine Anregung aus den „Rechtsrheinischen Perspektiven“ aufgegriffen.

 

Die Errichtung einer Aussichtsplattform sollte daher auch nach Beginn der Bauarbeiten zur Errichtung der Rettungshubschrauberstation möglich bleiben, wenn zu einem späteren Zeitpunkt eine Finanzierung (etwa durch Drittmittel) möglich wird. Die entsprechenden Voraussetzungen sind bei der Bauausführung zu berücksichtigen.

 

Vor diesem Hintergrund bittet die Bezirksvertretung Kalk den Gesundheitsausschuss des Rates der Stadt Köln zu beschließen, die Verwaltung zu beauftragen,

 

1.      bei der Errichtung der Rettungshubschrauberstation auf dem Kalkberg darauf zu achten, dass die spätere Anlage einer Aussichtsmöglichkeit möglich bleibt;

2.      weiterhin nach Finanzierungsmöglichkeiten für die zukünftige Errichtung einer Aussichtsmöglichkeit auf dem Kalkberg zu suchen.




Abstimmungsergebnis:

Einstimmig zugestimmt.