Baubeschluss: Radfahrstreifen auf Höhe des Aachener Weihers stadteinwärts


Beschluss: im ersten Durchgang verwiesen


Beschluss:

Der Verkehrsausschuss verweist die Vorlage mit den Änderungsanträgen der

 

FDP-Fraktion vom 18.01.2021, AN/0122/2021, der da lautet:

 

Der Antrag wird um folgenden zweiten Absatz ergänzt:

 

Die Parkplätze zwischen den Baumscheiben entfallen erst dann, wenn den Anwohnerinnen und Anwohnern des angrenzenden Belgischen Viertels ein alternatives Parkangebot in einer Quartiersgarage zur Verfügung gestellt worden ist.

 

 

SPD-Fraktion vom 19.01.2021, AN/0151/2021, der da lautet:

 

1.   Für den an das Planungsgebiet stadteinwärts anschließenden Straßenteil der Moltkestraße wird ab Höhe der Bahnquerung die Radwegebenutzungs­pflicht aufgehoben und eine Geschwindigkeits­begrenzung von 30 kmh angeordnet.

2.   Für die dort geplanten baulichen Maßnahmen nennt die Stadtverwaltung einen Realisierungstermin.

3.   Die Verortung der Radabstellmöglichkeiten im vorgelegten Plan 1 soll in die Nähe des Fußweges zum Biergarten verschoben werden. 

4.   Die Realisierungstermine für die hier zu beschließenden Maßnahmen werden auf der Homepage der Stadt Köln den Bürger*innen in geeigneter Form transparent gemacht.

 

Gruppe GUT vom 19.01.2021, AN/0161/2021, der da lautet:

 

Der Beschlusstext wird wie folgt ersetzt:


Der Verkehrsausschuss beschließt die Umwandlung der rechten Kfz-Fahrspur in einen baulich getrennten, geschützten Radfahrstreifen auf der Aachener Straße/Richard-Wagner-Straße zwischen Universitätsstraße und Eisenbahnring auf Basis der vorgelegten Planung.

 

Die gemäß vorgelegter Planung wegfallenden 21 Langzeitparkplätze werden vollständig in Fahrrad- und Lastenradstellplätze mit entsprechenden Fahrradnadeln umgestaltet und umgewidmet.

 

 

zur Anhörung in die BV Innenstadt.

 




Abstimmungsergebnis: Einstimmig zugestimmt

Beschluss: zurückgestellt


Beschluss:

Die Bezirksvertretung Innenstadt vertagt die Beschlussvorlage mit der Maßgabe eine Videokonferenz mit der Fachverwaltung durchzuführen.

 




Abstimmungsergebnis:

 

Einstimmig zugestimmt.

Beschluss: Sache ist erledigt


Erledigt durch den Beschluss TOP 3.16 – Genehmigung Dringlichkeitsentscheidung – Baubeschluss: Radfahrstreifen auf Höhe des Aachener Weihers stadteinwärts (3075/2020/1)

 

Beschluss: geändert beschlossen


3. Beschluss (über die so geänderte Verwaltungsvorlage):

Der Verkehrsausschuss beschließt die Umwandlung der rechten Kfz-Fahrspur in einen Radfahrstreifen auf der Aachener Straße/Richard-Wagner-Straße zwischen Universitätsstraße und Eisenbahnring gemäß vorgelegter Planung

mit folgenden Ergänzungen:

 

1.   In einem ersten Schritt soll der Radfahrstreifen provisorisch durch einfach umzusetzende bauliche Maßnahmen geschützt werden. Die Pöller in der Einleitung für den Radverkehr sollen entfernt werden.

 

2.   Die Verwaltung wird beauftragt Varianten für eine permanente bauliche Trennung des Radfahrstreifens vom Kraftfahrzeugverkehr zu prüfen.

 

3.   Die Radwegbenutzungspflicht wird auf dem gesamten Abschnitt und darüber hinaus bis zum Habsburgerring aufgehoben.

 

4.   Die Verwaltung prüft die Einführung von Tempo 30 auf dem Abschnitt zwischen Einsenbahnring und der Kreuzung Richard-Wagner-Straße/Moltkestraße. (Rad-Einfädelungssituation)

 

5.   Statt der rot gefärbten Überführung auf den baulichen Radweg soll eine "Doppelweiche" am Ende der baulichen Maßnahme angelegt werden, die eine Wahlfreiheit zwischen dem baulichem Radweg und der Fahrbahnnutzung sichtbar macht.

 

6.   Die Radabstellanlagen auf dem Fußweg auf Höhe der Haltstelle werden abgebaut und in die Parktaschen auf der Moltkestraße verlagert. Die Anzahl wird hierbei verdoppelt, um der gestiegenen Nachfrage Rechnung zu tragen.

 

7.   Die gemäß vorgelegter Planung wegfallenden 21 Langzeitparkplätze werden vollständig in Fahrrad- und Lastenradstellplätze mit entsprechenden Fahrradnadeln umgestaltet und umgewidmet.

 

8.   Die Realisierungstermine für die hier zu beschließenden Maßnahmen werden auf der Homepage der Stadt Köln den Bürger*innen in geeigneter Form transparent gemacht.

 

 

 

 

 

 

 

 




Abstimmungsergebnis: Mehrheitlich zugestimmt gegen die FDP-Fraktion