Informationsflyer "Herkunftssprachlicher Unterricht (HSU) an Kölner Schulen" im Rahmen der interkulturellen Elternarbeit


Beschluss: zurückgestellt

Beschluss: zurückgestellt

Beschluss: zurückgestellt


Wird zurückgestellt wegen des Erlasses des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen zur Coronavirus-Epidemie vom 11.01.2021.

 

Beschluss: zurückgestellt

Beschluss: zurückgestellt

Beschluss: zurückgestellt

Beschluss: Kenntnis genommen


Die Bezirksvertretung Porz nimmt die Mitteilung zur Kenntnis.

Beschluss: zurückgestellt

Beschluss: zurückgestellt

Beschluss: Kenntnis genommen


Die Bezirksvertretung Mülheim nimmt die Beantwortung zur Kenntnis.

 

 

Beschluss: Kenntnis genommen


 

Die Bezirksvertretung Rodenkirchen nimmt die Mitteilung zur Kenntnis.

 

Herr Kau (AFD) gibt folgende persönliche Erklärung zu Protokoll:

„Die Notwendigkeit, Migranten in ihrer Herkunftssprache zu unterrichten, sehe ich als nicht gegeben. Unterricht muss in der Landessprache, in diesem Fall der deutschen Sprache, erteilt werden. Die Verbesserung der Herkunftssprache ist nicht Aufgabe des Staates, sondern obliegt privater Initiative.“

 

Stellungnahme der FDP-Fraktion:

„In einer immer mehr globalisierten Welt ist der Erwerb und der Erhalt von Sprachkenntnissen sehr wichtig. Daher unterstützt die FDP den „Herkunftssprachlichen Unterricht an Kölner Schulen“. Neben den erwähnten Sprachen, die im Flyer Niederschlag finden sollen, möchten wir diesen um die russische Sprache ergänzen.“

 

 

 

Beschluss: Kenntnis genommen